logo

Was sehe ich da – die Google Lens-App

lens-app - info1

Google stellt mit der Lens-App nun allen Android Benutzern die Lens Funktionen zur Verfügung. Ein besonders hilfreicher Begleiter im fotografischen Alltag.

 

Die Lens-App – Googles KI für Motive

lens-app - info3

Die Benutzer von Googles Pixel-Smartphones kennen Lens bereits. Nun stellt der Softwaregigant Lens für alle Nutzer von Android Smartphones bereit, was einen durchaus attraktiven Mehrwert bietet.

Lens ist eine durch Künstliche Intelligenz (KI) unterstützte Software, die sich auf das Erkennen von Objekten und Tieren spezialisiert. Was zuerst nicht sonderlich aufregend klingt birgt dann doch interessante Ansätze, die man z.B. beim täglichen Fotografieren nutzen kann. Die Erkennungsquote von Objekten und Tieren ist durchaus beachtlich, denn die Software stützt sich nicht auf reine Bildvergleiche, sondern versucht auf Basis großer Datenmengen zu erkennen, was auf dem Bildschirm zu sehen ist.

Wer beim fotografieren wissen möchte, welche Blume er abgelichtet hat, kann dies genauso schnell herausfinden wie z.B. bei Insekten. Dabei liefert einem die App nicht nur den geläufigen sondern auch den botanischen Namen, so dass man beim Fachsimpeln durchaus erwähnen kann eine Rudbeckia triloba abgelichtet zu haben. Natürlich beschränkt sich Google dabei nicht darauf nur einen Namen zu liefern, sondern bietet auch weiterführende Aktionen an, wie z.B. Shopping-Links oder den passenden Artikel bei Wikipedia zu lesen.

Neben der Erkennung von Objekten und Tieren ist die Lens-App auch ein wahrer Profi in der Erkennung von Texten. Ob die unleserliche Handschrift auf dem Kopf steht oder auf einem zerknitterten Blatt Papier Trübt die Erkennungsergebnisse nicht. Erkanntes kann mit einem Fingertipp in die Zwischenablage verfrachtet und so an anderer Stelle verwendet werden.

Als Anforderung nennt Google eine Android Version ab 6.0, wobei es aktuell wohl noch auf einigen Geräten hakelt. Ein Test auf einem Galaxy S8 mit Oreo 8.0 verlief allerdings problemlos. Nicht ganz so problemlos ist die umfangreiche Anforderung von App-Rechten, denn neben einem ausufernden Zugriff auf das Gerät werden durch die Technik bedingt alle Daten in die Google Cloud geschickt. Sollte versucht werden einzelne angeforderte Berechtigungen zu verweigern oder nachträglich zu entziehen verweigert das Programm den Start.

Quelle: – androidcentral

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *