logo

Vivo Nex – Smartphone mit versteckter Selfie-Cam

vivo nex - front

Mit dem Nex stellt der chinesische Hersteller Vivo ein interessantes Flagschiff vor. Dem fast randloses Design geschuldet wandert die Selfie-Cam in das Gehäuse und wird bedarfsweise ausgefahren.

Edelste Hardware im Vivo Nex

vivo nex - front selfie cam

Der hierzulande kaum bekannte Elektronikhersteller Vivo hat mit dem Nex ein Smartphone vorgestellt, welches aus dem Einheitsbrei hervorsticht. Nicht nur edelste Hardwarekomponenten wurden verbaut, sondern ebenfalls neue Ideen. Designtechnisch ist das 6,59 Zoll große Gerät nahezu randlos gehalten, wodurch es trotz riesigem Display bedienbar bleibt. Der Hersteller hat – um einen Notch für die Frontkamera zu vermeiden – selbige einfach in das Gehäuseinnere verfrachtet und fährt diese bedarfsweise nach oben heraus. Mit 2.316 x 1.080 Pixeln löst das Display angenehm hoch auf, wobei sich ein unübliches Seitenverhältnis von 19,3 : 9 ergibt.

Das Nex erscheint in 3 Versionen, wobei die Variante mit S am Ende des Namens das obere Ende markiert. Hier kommt ein Qualcomm Snapdragon 845 zum Einsatz, dem satte 8 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Mit 256GB fällt auch der interne Speicher mehr als üppig aus. Die Variante ohne anhängendes Kürzel ist baugleich, verzichtet aber auf die Hälfte des Datenspeichers und begnügt sich mit immer noch ordentlichen 128GB.

Als Nex A kommt eine kleinere Variante mit Qualcomm Snapdragon 710, 6GB RAM sowie 128GB Datenspeicher daher.

Alle drei Varianten des knapp 200 Gramm schweren Gerätes kommen mit ausdauernden 4.000mAh Akkuleistung. Beim Ton verspricht der Hersteller viel, denn die auf SoundCasting getaufte Technologie nutzt das Display als Resonanzkörper, was durchaus sinnvoll erscheint. Das Display wird weiterhin als Fingerabdrucksensor und Helligkeitssensor missbraucht. Durch die vielen kleinen Kniffe ist es Vivo gelungen mehr als 91% der Frontseite für das Display zu nutzen, was kaum ein anderer Hersteller überbieten dürfte.

Das fotografische Geschick des Nex

vivo nex - back

Die eingangs erwähnte versenkbare Selfie-Cam schießt Bilder mit ordentlichen 8 Megapixeln, wobei die rückseitige Dual Bestückung interessanter ist. Hier werkelt ein Sony IMX 363 Sensor mit 12 Megapixeln und einer beachtlichen Offenblende von f/1,8. Das zweite Modul mit 5 Megapixeln und einer Blende von f/2,4 dürfte vermutlich unterstützend eingreifen.

Fazit

Das Nex ist vorerst nur in China erhältlich und wird seit dem heutigen 23. Juni verkauft. Preislich siedelt es sich, schon trotz der Ausstattung, in der Oberklasse an. Das kleine Modell liegt umgerechnet bei etwa 530€, gefolgt von der Mittelklasse Variante mit 600€ und der Oberklasse für ca. 670€.

Die Preise sind für die Ausstattung durchaus angemessen. Wann und ob das Gerät in Deutschland erscheint ist bislang allerdings noch nicht klar.

Quelle: – Vivo

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *