logo

Olixar Smartphone Photography Kit im Test: Rundum-Sorglos-Paket für Handy-Fotografen

Warum einzelne Produkte wie Linsen, Selfie-Stick und Stativ kaufen, wenn man das ganze Zubehör als Set erwerben kann? Diese Philosophie verfolgt das Olixar Smartphone Photography Kit, was es taugt, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Was beinhaltet das Olixar Smartphone Photography Kit?

Ihr erhaltet eine große Tragetasche, die beinahe schon als „Werkzeugkoffer für den Handy-Fotografen“ bezeichnet werden kann. In ihr findet ihr drei Linsen (Makro, Weitwinkel und Fischauge), ein Tisch-Stativ und einen kabelgebundenen Selfie-Stick vor.

Nettes Extra: Ein Putztuch wird ebenfalls mitgeliefert. Alles ist fein säuberlich in einzelnen Segmenten der Tasche einsortiert. Ein Knopfverschluss sorgt dafür, dass das Zubehör während dem Transport geschützt bleibt.

Aufgrund der Größe passt das Set aber nur in besonders große Hosentaschen – oder in die Jackentasche. Ein Tragegriff wäre nett gewesen, ansonsten gibt es nichts bei der Ausstattung zu beanstanden.

Test 1: Die Olixar-Fotolinsen

DSC06587

Es handelt sich hierbei um Aufsätze, die mittels beigelegtem Clip am Smartphone befestigt werden. Die Linsen haften auch sicher, man muss bei der Anbringung aber darauf achten, dass das Kamera-Objektiv mittig unter dem Glas zu sehen ist. Ansonsten können unschöne schwarze Ränder auf den Fotos entstehen.

Die Verarbeitungsqualität der Fotolinsen ist sehr gut, die Anbringung spielend einfach. Wir haben Testfotos von einem Gartenschuppen angefertigt, um den Weitwinkel- und Fischauge-Aufsatz zu prüfen. Man bekommt damit deutlich mehr aufs Bild, die Verzerrungen beim Fischauge sind so gewollt und kein Fehler.

Die Schärfe und die Helligkeit der geschossenen Bilder nehmen mit Linsenaufsatz etwas ab, dennoch geht die Qualität durchaus in Ordnung. Beim Makro-Versuch haben wir die zweite Olixar-Linse als Motiv gewählt.

Hier hat uns das Ergebnis am meisten überzeugt, der Vergrößerungsfaktor hat deutlich zugenommen, ohne allzu viel an Schärfe einzubüßen.

Test 2: Der Olixar-Selfie-Stick

DSC06590

Selfie-Sticks gibt es wie Sand am Meer. Viele schwören auf die Bluetooth-Varianten, doch sind diese wirklich besser? Nun, auch der Anschluss über die Klinkenbuchse wie beim Olixar kann Vorteile haben. Eine Kopplung entfällt und aufgeladen muss der Stick auch nicht werden.

Der Selfie-Stick hat einen guten, rutschfesten Griff und lässt sich mühelos zu einer gewünschten Länge ausfahren. Die Taste zum Auslösen hat einen guten Druckpunkt. Die Verkabelung zeigt sich flexibel und kann auch an weiter entfernten Buchsen eingesteckt werden.

Eine Software ist zum Betrieb nicht notwendig, der Stick funktioniert umgehend. Durch das gut ausbalancierte Gewicht werden auch bei längeren Selfie-Sessions die Arme nicht schwer. Uns hat der Olixar-Selfie-Stick überzeugt.

Test 3: Olixar Stativ

DSC06592

Manche Tisch-Stative sind so wackelig, dass man Angst um sein Smartphone hat. Bei dieser Variante ist das definitiv nicht der Fall. Das Olixar-Stativ steht bombenfest und rutschfest. Es lässt sich einmal in der Länge ausfahren.

Das Kugelgewinde für eine Arretierung in verschiedenen Winkeln ist ein toller Mehrwert, die Verstellung geht mittels des Drehrades problemlos. Hingegen waren wir von der Smartphone-Halterung an sich nicht vollends überzeugt.

Diese besteht aus Plastik und Metall und schützt das Handy nicht durch eine Gummierung. Deswegen sollte man am besten ein kleines Stück Taschentuch über das Smartphone vor dem Einklemmen legen.

Für die Videotelefonie am Arbeitsplatz, oder um kleinere Artikel für eBay sowie Makros abzulichten, taugt dieses Stativ durchaus.

Fazit

Das Olixar Smartphone Photography Kit hat uns zum Großteil viel Spaß gemacht. Dank der universal einstellbaren Halterungen, kann das Zubehör für Foto-Profis wie das Sony Xperia X oder das LG G5 verwendet werden.

Einzig einen Tragegriff bei der Tasche und eine sicherere Halterung beim Stativ haben wir vermisst. Besonders für den Urlaub ist das Set empfehlenswert. Für einen Preis von unter 30 Euro kann man hier definitiv nichts falsch mache

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *