logo

CES 2019: Honor gewährt ersten Blick auf das Pixelmonster View 20

honor view 20 - start

Eigentlich sollte es noch zwei Wochen dauern, bis Honor das View 20 offiziell vorstellt, aber auf der CES 2019 darf man bereits jetzt einen Blick darauf werfen. Verbaut wird Oberklasse-Hardware ohne Kompromisse, wenn man von der eher schwachen LTE-Anbindung absieht. Geht man rein von der Auflösung der Hauptkamera aus, dann kann dem View 20 kaum ein anderes Gerät das Wasser reichen. Mit 48 Megapixeln steht man an vorderster Front. Auch die Frontkamera für Selbstportraits muss sich mit 25 Megapixeln nicht verstecken.

 Honor View 20 mit 48 Megapixel und Pixel-Binning

honor view 20 - camera

Um die Auflösung des Sony IMX586-Sensors sinnvoll nutzen zu können hat sich Honor viel einfallen lassen. Um auch in lichtschwachen Momenten noch rauscharme Fotos abliefern zu können hat man sich entschlossen, die 0,8 Mikrometer auseinanderliegenden Dioden für die Lichtaufnahme zu viererblöcken zusammen zu fassen. So entsteht aus vier einzelnen Pixeln ein einzelner mit einem Grundmaß von 1,6 x 1,6 Mikrometern. Zwar sinkt die Auflösung dementsprechend von 48 auf 12 Megapixel, aber die Lichtausbeute steigt um das Vierfache. Auch feine Details dürften hierdurch viel besser zur Geltung kommen. Frontseitig steht ein Modul mit 25 Megapixel zur Verfügung. Ob man sich hier ebenfalls dazu entschlossen hat die Pixel zusammenzurechnen ist allerdings noch nicht bekannt gegeben worden.

Platz, Rechenleistung und Ausstattung auf Oberklasse Niveau

honor view 20 - front and back

Beim Rest gibt es kaum etwas zu kritisieren. Lediglich die Anbindung an das LTE-Netz ist mit 300 Mbit/s im Download etwas gemächlich. Genau das Gegenteil von gemächlich ist aber der Prozessor. Der Kirin 980 steckt auch im Mate 20 von Huawei und ist das schnellste, was unter Android zu haben ist. Mit wahlweise 6 oder 8 GB Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GB Datenspeicher ist man ebenfalls bestens gewappnet. Ein aktuelles Android 9.0 (Pie) rundet die Sache ab. Preislich wird man mit knapp unter 600 Euro starten.

Quelle: – AndroidAuthority

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *