logo

CES 2019: Alcatel 1X – Preiskracher in der Dual-Kamera Liga

alcatel 1x - front and back

Wenn es weniger sein darf und das vor allem beim Preis, dann hat Alcatel auf der CES 2019 die passende Antwort im Gepäck. Mit dem 1X steigt man bereits für 120 Euro in die Liga der Dual-Kamera-Smartphones auf und das mit 13 + 2 Megapixeln. Damit sind erste Schritte beim Spiel mit der Tiefenschärfe möglich, auch wenn die restliche Hardware nicht gehobenen Ansprüchen genügen dürfte. Wenn das Budget beschränkt ist oder der Nachwuchs ausgerüstet werden soll, dann kann hier durchaus ein Blick lohnen.

 Alcatel 1X als günstiger Fotoeinstieg

alcatel 1x - front

Eine Ausstattung mit mehr als einem Sensor ist bereits seit einiger Zeit in der Einsteigerklasse angekommen. Wir hatten bereits das Neffos X9 getestet, welches keinen schlechten Eindruck hinterlassen hat. In der Mittelklasse sind heutzutage sogar vier Kameras en Vogue, wie zum Beispiel bei dem Samsung Galaxy A9. Bei dem 1X von Alcatel muss man ein paar Abstriche bei der Geschwindigkeit machen. Der MediaTek Prozessor kommt mit seinen vier Kernen bei einem Takt 1,5 GHz nicht ganz hinterher. Auch der Arbeitsspeicher ist mit 2 GB sehr spärlich. Der interne Flash-Speicher mit 16 GB lässt sich per MicroSD-Karte aufrüsten, was dringend empfehlenswert wäre. Mit 5,5 Zoll ist das Display aber angenehm groß. Zu einem Preis von 120 Euro soll das Handy in den kommenden Monaten in Deutschland und Österreich auf den Markt kommen.

Zwei Kameras im Low-Entry Bereich

alcatel 1x - front and back 2

Zu den genauen Details des fotografischen Bestecks liegen noch keine Details vor. Klar ist aber, dass das 1X mit einer rückseitigen 13 Megapixel Hauptkamera aufwarten kann. Diese wird von einem 2 Megapixel Sensor unterstützt, die sich um die Informationen zur Tiefenschärfe kümmert. Für Selfies steht frontseitig noch eine 8 Megapixel erfassende Unterstützung zur Verfügung. Wer günstig in das Spiel mit unscharfen Hintergründen einsteigen möchte, der sollte das 1X von Alcatel also mit auf die Beobachtungsliste setzen.

Quelle: – TechRepublic

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *