Android 9.0 alias Pie - überraschende Vorstellung - Pocketpixel
logo

Android 9.0 alias Pie – überraschende Vorstellung

eu-kommission - google hq1

Überraschend wurde Android 9.0 alias Pie vorgestellt. Der Kuchen bringt auch fotografisch einige Neuigkeiten auf die man sich freuen kann.

Android 9.0 auch für bestehende Geräte

android 9.0 - logo

Android 9.0 alias Pie ist unerwartet erschienen, denn es wäre üblich, dass nach der letzten Beta Version Anfang Juli noch eine finale Testversion erscheint. Dies wurde übersprungen und somit alle Gerüchte und Erwartungen über das Veröffentlichungsdatum über den Haufen geworfen.

Während die Liste der Neuerungen lang ist, sind bisher nur wenige Geräte bestätigt worden, die das Update auf Android  9.0 erhalten sollen. Bestätigt sind bisher Googles eigene Pixel und Pixel 2 Geräte inkl. der größeren XL Brüder. Oneplus hat die Liste ergänzt und will das Oneplus 3, 3T, 5, 5T und 6 zeitnah versorgen. Bei Nokia wird zumindest hoch gehandelt, dass die Baureihen 5 bis 8 Sirocco (inkl. dem Nokia 7 Plus) die neue Version bekommen. Weitere Geräte werden aber zeitnah folgen, so dass es lohnt die entsprechenden Meldungen zu verfolgen.

Wert legt Google in der neuen Version unter anderem darauf, dass man bewusster mit dem Smartphone umgeht. Hierzu kann man einen App-Timer einstellen, der bei abgelaufener Zeit die betroffene App auf dem Startbildschirm ausgraut. Hinter diesem „Digital Wellbeing“ steckt also der Gedanke, sich selber ein Limit zu setzen, um nicht sinnlos seine Zeit mit dem Smartphone zu füllen.

Spannende neue Funktionen im fotografischen Bereich

android 9.0 - camera

Auch fotografisch hat Pie neues zu bieten. Google hat der Tatsache, dass Dual- oder Tripple-Kamera Setups zum Standard werden Rechnung getragen. App Entwickler haben nun Zugriff auf alle einzelnen Sensoren. Dies ermöglicht eine Vielzahl neuer Apps. Stereoskopische Fotos (umgangssprachlich 3D) werden hierdurch genau so möglich, wie Apps, die das Bokeh / Tiefenschärfe selber berechnen. Smartphones, die in dieser Disziplin schwächeln, wie das Vernee V2 Pro, kann man via App also die Makel des Herstellers abgewöhnen.

Besonders interessant ist auch die Unterstützung von USB Video Class Geräten (UVC). Gemeint sind hiermit Geräte, die Foto oder Videomaterial via USB streamen. Hierzu gehören z.B. Webcams. Diese werden nun nativ unter Android unterstützt, so dass sie wie die fest verbauten Kameras angesprochen werden können. Sehr wahrscheinlich ist, dass zeitnah entsprechend angepasstes Zubehör erscheint, welches die Limitierungen des Smartphone Gehäuses aufhebt. Qualitativ hochwertigen Objektiven die via USB angeschlossen werden steht somit nichts mehr im Wege, so dass die Vorsatzobjektive harte Konkurrenz bekommen würden.

Quelle: – android

Veröffentlicht von

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *